Acai Force Max Herbal Nutrition Health Products Resources This would take you 2 months to lose 10 pounds. A little slow for your liking, but keep reading. what diseases cause weight loss? Phen375 speeds up your bodies rate of metabolism, that is fantastic in fat loss, in addition to giving us a new lease of energy. For all those of us who have suffered with under active thyroid complaints, and a sluggish metabolism, Phen375 is an incredible product that can aid us where even our doctor often couldn t. But then, after so many years of feeling down and tired, this new lease of life and energy could have consequences. Therefore what negative effects might Phen375 have? Initially, if we ve an addictive nature, Phen375 really could become a habit, even after our desired weight is met. garcinia side effects weight loss * The sleeve bariatric surgery cuts away most of the elastic portion of the stomach leaving a much smaller sleeve of a stomach connecting the esophagus to the intestines. Again, the patient feels full more quickly and again loses weight by eating less. Although sleeve surgery is a recent option, it appears to have results between the bypass and the lap band surgery for both the speed of weight loss and the invasive impact of the surgery. 60 hca garcinia cambogia weight loss 10. Three 100-calorie pack snacks spread out throughout the day. important source Casey Hugelfink » Henning Mankell
Jan 19th, 2014 by admin
Unleash the Crackhead 25 – A Tattooed Guy

.

 

.

December 29th 2000, 9.00 a.m.

 

I’m really annoyed. It was clear I couldn’t expect any help. Memories are popping up, of the time I came to this place bold and covered with burn blisters, telling me I should know.

Mom asked me: “Have you got an alarm clock? Will you get up in time for school?”

Pretty weird question facing the fact I don’t know where I’m gonna sleep, if I’ll have a bed or if I’ll have a room at all.

The only thing she’s looking after is school, she’s only perceiving school and completely ignoring the rest of life.

Since she was in Tukums with Ingrid, she’s so involved in the house, where she grew up. She’s obsessed by drawing ground plans.

Latvia. Dreamland.

.

.

Klaus said, you can describe 2000 with this:

Not really.

Perfect match.

Like the school atlas, which I have to carry home, into a room that might be lost. I found it last summer and left it at Rabea’s place. At that I was so happy about this find and I was looking forward to show the world to Norbert.

And now?

Well, I could have a look what are the names of the new states in Central Asia…

Aunt Gerda gave me a book for Christmas, Henning Mankell – The Hounds of Riga, what is dealing with Latvia of today.

I recall the cell at the police headquarters with the Latvian quotes carved into the wall, deportation…

This country is definitely not on top of the popularity scale.

Mom says, Aunt Gerda is confusing, if she’d been once or twice in Latvia.

Maybe she just wants nothing to do with the dreamland.

.

.

Rabea says, somehow we gotta protect Samy against Granny’s sermons. What’s happening to him is really gross. But he’s able to handle it alone. She also believes he will do. Just Granny shouldn’t drag him down.

It is really gross and she’s bombarding me with questions.

I said, you must admit, you feel a strong urge to control everything.

She was hardly denying, and then came a debate on priciples of the meaning of ‘urge’ and ‘control’.

In general, debating is her way to seal herself off.

For example Big Brother (again! But this is exactly, what Big Brother is about.)

Her question, what people give care to this, what I care about.

People want reality TV. It came up after the masses had been fed up with soap operas and talkshows.

But Mom doesn’t know neither soap operas nor talkshows, or she calls them primitive.

And here we are, where I wanna be getting at: the standards.

If I wanna return to society, I have to learn about the standards. And the standards 2000 are different to the standards 1990.

.

.

Okay, she was persuaded to take a look at Big Brother. Her look was lasting only 30 seconds and the whole thing was rejected.

Why?

Cause Harry is a tattooed guy and he’s wearing a undershirt.

He doesn’t fit into the norm.

But what norm?

Such statements belong to the norm of 1968.

Today old rockers and old hippies are part of the norm.

Anyway, it sucks!

Cause she isn’t attending life at all, I’m trying to convey some kind of second-hand life to her. Same way as I did to Norbert in jail. And I thought I could do.

But not really.

Not really, because it isn’t real, only second-hand? Or not really, because they don’t want really?

I didn’t really achieve anything.

Or did I?

What are the facts here? It deserves closer attention. If I look at the year 2000 as a whole, I would be here accompanied by a tattooed guy. As the year went off, I would sit here with Norbert, and he’s tattooed. If the year had went off different, I would be here with Erol, he’s also tattooed.

It doesn’t happen. cause she doesn’t want it. But karma (or whatever) says, it’s on the lineup, so Harry is there (whom I have to defend now, though he deserves to get squashed, but we don’t get up to these matters of fact, namely reality.)

She says, she wouldn’t sit at the same table with him. (literally)

I say: “How can you judge a person by their appearance?”

She says, she doesn’t really judge him, if he’d knock at the door and ask for help, she’d let him in and listen to his need.

But this is not true.

Norbert knocked at her door and needed help, urgently, but she refused him.

And that’s the reality.

Harry doesn’t care. He is not real.

But Norbert is really going under. He would need her help.

.

Big Brother 2 – Theme Song

 

.

And we must protect Samy from her help, it’s so obstructive.

It’s really insane!

Well, here I don’t come to terms with anything.

Now I’m heading to Munich to buy a mobile phone.

In the morning I wanted to study, wash my hair, sort out Ingrid’s stuff, but I didn’t finish up. Okay, I declared this New Year’s weekend a major working weekend. We already had our party at Peaches two days ago, and that was damn good.

.

.

Read the full post and comments »
Jan 19th, 2014 by admin
Unleash the Crackhead 25 – Ein tätowierter Mann

.

.

29. Dezember 2000, 9.00h

 

Ich bin richtig angenervt. Klar. War mir klar, dass ich keine Hilfe erwarten konnte. Die Erinnerung an die Zeit, als ich mit der Glatze und den Brandblasen hier ankam, kommt hoch und sagt, ich weiß es doch.

Mami fragt mich, ob ich einen Wecker habe, damit ich für die Schule auch aufstehen kann. Tolle Frage angesichts des Problems, dass ich nicht weiß, wo ich schlafen werde, ob ich überhaupt ein Bett habe, ob ich überhaupt noch ne Wohnung habe.

Sie sieht nur die Schule, sie will nur die Schule sehen, den Rest vom Leben nimmt sie nicht wahr.

Seit sie mit Ingrid in Tuckum war, dreht sich alles nur noch um das Haus, in dem sie aufgewachsen ist. Wie besessen zeichnet sie Grundrisse davon.

Lettland. Traumland.

.

 

.

Klaus sagte, 2000 kann man so beschreiben:

Nicht wirklich.

Das trifft es.

Wie der Atlas, den ich jetzt zu schleppen habe, in eine Wohnung, die vielleicht weg ist. Ich hab ihn im Sommer gefunden und dann bei Rabea vergessen. Ich hatte mich tierisch darüber gefreut, weil ich Norbert die Welt zeigen wollte.

Und jetzt?

Na ja, ich wollte mal nachsehen, wie die neuen Staaten in Mittelasien so heißen…

Tante Gerda schenkte mir ein Buch zu Weihnachten, Henning Mankell – Hunde von Riga, das führt ins heutige Lettland. Im Vordergrund steht da die Russenmafia.

Und ich denk an die Zelle auf der Jürgenswache mit den lettischen Sprüchen, die da in die Wand eingeritzt waren, Abschiebung…

Das Land steht auf der Beliebtheitsskala nicht gerade ganz oben.

Mami sagt, Tante Gerda bringt schon durcheinander, ob sie jetzt einmal oder zweimal in Lettland gewesen ist.

Vielleicht will sie mit dem Traumland bloß nix zu tun haben?

.

.

Rabea sagt, wir müssen Samy irgendwie vor Omas Ermahnungen schützen. Was ihm da widerfährt, ist echt krass. Aber er hat das Zeug dazu, die Lage in den Griff zu kriegen. Sie glaubt auch daran, dass er es schafft. Aber Oma darf ihn bloß nicht herunterreißen.

Es ist voll krass, denn sie fragt mir Löcher in den Bauch.

Ich sagte ihr, sie muss doch zugeben, sie hat ein starkes Kontrollbedürfnis.

Sie stritt es heftigst ab, und dann folgte eine Diskussion, dass dieses Wort bei ihr eine andere Bedeutung hat.

Überhaupt, Streit ist ihre Art, sich abzuschotten.

Beispiel Big Brother (schon wieder! Aber genau das ist es, was Big Brother ausmacht.)

Ihre Frage, was man daran finden kann, was ich daran finde.

Die Leute wollen Reality-TV. Das ist daraus entstanden, dass die Masse die Schnauze voll hat von Seifenopern und Talkshows.

Mami kennt aber weder Seifenopern noch Talkshows. Oder betitelt sie als primitiv.

Da sind wir schon dabei, worauf ich hinaus will: die Norm.

Wenn ich wieder in die Gesellschaft hinein will, dann muss ich mich mit der Norm beschäftigen. Denn die Norm 2000 ist anders als die Norm 1990.

.

.

Okay, sie war überredet, einen Blick auf Big Brother zu werfen. Der Blick dauerte 30 Sekunden, und schon war das ganze Projekt abgelehnt.

Warum?

Weil Harry tätowiert ist und im Unterhemd da sitzt.

Er entspräche nicht der Norm.

Aber welcher Norm?

Solche Aussprüche gehören in die Norm 1968.

Heute gehören Altrocker und Althippies zur Norm.

Auf jeden Fall regt’s mich auf.

Ich versuche ihr, wenn sie schon nicht am Leben teilnimmt, das Leben zweiter Hand zu vermitteln. Genauso wie Norbert im Knast. Und ich dachte, ich könnte es.

Aber nicht wirklich.

Nicht wirklich, weil es nicht wirklich ist, sondern nur zweiter Hand? Oder nicht wirklich, weil sie nicht wirklich wollen?

Nicht wirklich hab ich was erreicht.

Oder doch?

Was ist denn hier der Sachverhalt? Und hier muss man genau hinsehen. Wenn ich 2000 als Ganzes betrachte, wäre ich jetzt hier, mit einem tätowierten Mann in Begleitung. Das Jahr verlief so, dass ich jetzt mit Norbert hier wäre, der ist tätowiert. Wenn es anders verlaufen wäre, dann wäre ich jetzt mit Erol hier, der ist auch tätowiert.

Es ist nicht so, weil sie das nicht will. Das Schicksal (oder was auch immer) sagt, das ist aber Programm, so ist eben Harry da (den ich jetzt verteidigen darf, obwohl er von mir eins auf den Deckel kriegen würde, aber bis zu diesem Sachverhalt, nämlich der Wirklichkeit, kommen wir gar nicht.)

Sie sagt, mit dem würde sie sich nicht an einen Tisch setzen. (wörtlich)

Ich sage: „Wie kannst du nur Menschen nach ihrem Äußeren beurteilen?“

Sie sagt, sie tut das nicht wirklich, denn wenn er an der Türe klingeln würde und sagen würde, er bräuchte Hilfe, würde sie ihn natürlich reinlassen und anhören.

Aber das ist nicht wahr.

Norbert hat an der Tür geklingelt und brauchte ganz dringend Hilfe, und sie hat ihn abgewiesen.

Und das ist die Wirklichkeit.

Dem Harry macht das nix. Der ist nicht wirklich.

Aber Norbert geht wirklich zu Grunde. Denn der bräuchte ihre Hilfe.

.

 

.

Und Samy müssen wir vor ihrer Hilfe schützen, denn der kann sie nicht gebrauchen.

Es ist so hirnverbrannt!

Na ja, ich komm noch gar nicht nach, alles zu verarbeiten.

Ich fahr jetzt nach München und kauf mir ein Handy.

Ich wollte den Vormittag noch lernen, Haare waschen, Ingrids Sachen aussortieren, ich komm nicht nach. Na ja, ich hab dies Sylvesterwochenende als überwiegendes Arbeitswochenende bestimmt. Gefeiert haben wir ja vorgestern schon im Peaches, und das war ganz gut so.

.


.

Read the full post and comments »
Aug 16th, 2012 by admin
Die Brücke (not found) – Kopenhagen

The Tour: Kopenhagen 15. 6. – 16. 6. 2012

.

Das ist die Öresundbrücke. Sie verbindet Dänemark und Schweden. Es ist der Ausgangspunkt meiner Reise – dort wollte ich hin.

.


.

Die Brücke – Transit in den Tod. Eine TV Serie, die mich stark beeindruckt hat. Kam Ostern rum im Fernsehen. Ein irrer Mörder schlägt zu und legt seine Leichen auf dieser Brücke ab, genau auf der Grenzlinie zwischen Schweden und Dänemark. Den Mörder nennt man den “Wahrheitsterroristen”. Saga Norén, Kripo Malmö und Martin Rohde, Kripo Kopenhagen ermitteln. Die Zusammenarbeit gestaltet sich schwierig über die Landesgrenze hinweg.

.

Das ist Saga Norén. Ein kluger Kopf, eine erstklassige Kriminalkommissarin, extrem ehrgeizig – aber im sozialen Umgang die totale Niete. Sie stößt mit ihrer ruppig direkten Art alle vor den Kopf und bringt sie zur Verzweiflung.

Warum mich das interessiert? Hier in München habe ich es mit zwei Personen zu tun, die ihr ganz ähnlich sind. Mit einer bin ich sogar verwandt. Es belastet mich und ich fühle mich so wie die armen Arbeitskollegen im Film.

.

Das ist Martin Rohde. Der punktet im Film damit, dass er einen Zugang zu Saga Norén findet. Sie ist nämlich Autistin und kann deswegen den Ausdruck von Gefühlen in anderen Gesichtern nicht richtig erkennen oder deuten. Martin macht sich die Mühe, ihr all dies einfach zu erklären. Er gibt ihr so eine Art Gebrauchsanweisung für den Umgang mit Menschen in einem Team. Im Film funktioniert das.

So beschloss ich, auch hier nach dieser Strategie vorzugehen. Einen Versuch ist es wert.

Gefühlskälte, davon handelt dieser Film. Was ist los mit unserer Gesellschaft? Dass der Film im kühlen Skandinavien spielt, unterstreicht das eigentlich bloß. Zutreffend ist es aber für die Gesamtsituation Europas.

Optisch wird diese Kälte durch moderne Bildbearbeitung unterstrichen, also der Film fasziniert vor allem durch seine Bilder.

Ich hab mich mit Hipstamatic eingedeckt und mache mich damit auf den Weg.

.

Ich will nach Kopenhagen, und von da aus mit dem Zug über die Brücke nach Malmö in Schweden. Vielleicht ist dann auch noch ein Abstecher nach Ystad drin, so auf den Spuren von Kurt Wallander. Zurück dann mit der Fähre, wie Wallander es tat, denn zu seiner Zeit gab es die Brücke ja noch nicht.

.

Kurt Wallander, der andere Darsteller. Es gibt zwei, denn Wallander könnte wirklich jeder sein. Nicht mal Henning Mankell konnte sich für ein Gesicht entscheiden. Ystad ist überall.

.

Ich bin auf meiner Tour. Nikki Sixx ist mit Mötley Crüe auf Europa-Tournee und unsere Wege kreuzen sich mehrmals.

Aber das war eine Überraschung, er war mit seiner Freundin auch einen Tag in Kopenhagen, obwohl da gar kein Mötley Crüe Konzert stattfand.

.

Nikki Sixx erzählt von der Freistadt Christiania. Es ist eine alte Hippie-Kommune, noch aus Hausbesetzerzeiten. Hat aber bis heute genau so überdauert, wahrscheinlich auch, weil der dänische König schützend seine Hand darüber hält.

Ich sitze in Düsseldorf im Hotel und guck im Reiseführer, wie man nach Christiania kommt. Am Tag saßen wir alle zusammen am Bahnhof und diskutierten über Christiania. In Düsseldorf gibts sowas ja auch, die Kiefernstraße und die Theodorstraße.

Hausbesetzer gab es in den 70ern sogar in München. Die haben mich damals aber rausgeschmissen, die mochten meine schwarzen Klamotten nicht.

Dann traf ich Johnny Rotten, der mochte die Hippies auch nicht. Das war die Geburtsstunde vom Punk.

Hmmm, was Nikki Sixx wohl da gesehen hat? Gibt es in Amerika eigentlich vergleichbares? Na, ich werds ja sehen.

.

So. Jetzt bin ich in Kopenhagen. Ich bin spät abends angekommen. Mein Hotel ist ein Kabinenhotel. Alles zum ausklappen, das Bad eine Plastik-Box und schmutzig. Ich dachte, das gibt es nur in Tokyo? Dafür ist es so teuer wie eine Fünf-Sterne-Suite anderswo. Nee, echt jetzt, in Düsseldorf hatte ich eine ganze Suite, die kostete weniger als das!

.

Blick aus dem Hotel am Morgen. Es ist in Frederiksberg, etwas außerhalb.

.

Kopenhagen hat eine ziemlich neue Metro. Sieht ja echt schick aus!

Aber Schock! Hab ich richtig gerechnet? Ein simples Ticket in die City 5 Euro???

.

 

Sicherheit wird hier groß geschrieben. Die Bahnsteige sind hinter Glas und die Türen öffnen sich erst, wenn der Zug eingefahren ist.

.

Die Züge sind vollautomatisch und führerlos. Man kann sich vorne hinsetzen und rausgucken. So sieht dann so ne Station von innen aus.

.

.


.

Christianshavn. Also, guten Morgen Kopenhagen. Ich sitz hier grad draußen beim Frühstückskaffee.

.

Christianshavn ist durchzogen von einem weiten Kanalnetz.

.

Auf der anderen Seite stehen so alte Speicherhäuser. Die sehen ganz interessant aus. Aber wie kommt man da hin?

.

Christiania!

Ich komme von hinten, eine ganze Straße voll mit Graffitti. Toll!

.

Sogar das Auto…

.

… und eine Rose, die aussieht, als wäre sie von Jovan tätowiert. Da bin ich in Gedanken sofort wieder bei der Theodorstraße.

.

Hausbesetzer.

Mann, ist das lange her!

Dies hier hat im Dornröschenschlaf überdauert.

.

 

In Christiania ist fotografieren verboten. Kann ich gut verstehen, denn die Leute leben ja da. Die wollen bestimmt keine Touristenattraktion sein. Und Touristen gibts dort leider mehr als genug.

Dies ist eine Seitenstraße, frühmorgens, da haben wohl noch alle geschlafen.

.

Noch ne Seitenstraße. Weiter hinten ist ein buddhistischer Tempel. Der erinnert mich wirklich an Hippiezeiten.

Ich sitze hier auf einer Bank und meditiere. Es ist wie ein Deja-vu, ich begene meiner eigenen Vergangenheit.

Nein, aber leben möchte ich so nicht mehr.

.

Nochn Deja-vu!

Hier waren Nikki und Court vor ein paar Tagen.

.

Draußen, nicht weit, ist diese Kirche mit dem markanten Turm, der aussieht wie eine Schraube.

.

Im Zickzackkurs bin ich jetzt da gelandet, wo ich die Speicherhäuser entdeckt hatte.

Toller Platz zum sitzen, ich singe spontan: “Sittin on the dock of a bay…”

.

Wasser & Kran

.

Wasser & Kran & Schiffe

.

Tolles Segelschiff!

.

Mastenwald

.

Bei den Speicherhäusern

.

Leider sind die alle luxussaniert, da ist nicht mehr viel vom alten Hafen-Feeling.

.

Da parken nur fette Mercedesse und drinnen sind teure Büros.

.

Auf zum Strand!

Von hier aus kann man die Brücke sehen. Zuvor hatte ich vergeblich Kastrup durchstreift, um wenigstens in die Nähe zu kommen. Aber es ist zu weit weg. Ich bin pleite und das Zugticket über den Öresund kann ich mir erst recht nicht leisten.

Es sollte also nicht sein. Was das wohl für ein Omen ist? Bestimmt kein gutes.

.

In die andere Richtung das. Ha! Das kenn ich, das war im Film oder bei Wallander… die ganz typische Krimikulisse (da werden Entführungsopfer versteckt!)

.

Windräder überall. Ich mag die Dinger.

.

Strand. Na ja, ich musste noch ne Jacke anziehen. Nix mit baden.

Nikki ist ja hineingesprungen… wenn er das überhaupt ist auf dem verschwommenen Foto im Dunklen, das ich sah…

.

Tibeter demonstrieren.

Nicht weit davon ein Staatsbesuch mit Karossen und Tamtam.

Vielleicht aus China, denk ich mir so.

Es laufen jedenfalls chinesische Geschäftsleute vorbei, die machen voll hilflos irritierte Gesichter.

Klar, über Tibet kriegen die in China nix gesagt.

.

Free Tibet!

Wahrscheinlich leben viele Exil-Tibeter in Christiania. Dazu würde dieser Tempel passen.

.

Die JORCKS PASSAGE am Stroget.

Kopenhagen ist für schicke Leute gemacht.

.

Der Rest wird gnadenlos abgerissen.

.

Norreport. Da kreuzen sich dir Züge, und ich bekomme so eine Ahnung, dass es hier auch normales Arbeitervolk geben muss. Wahrscheinlich ganz weit draußen.

.

Mit der Metro nach Örestad. Jetzt wirds richtig kalt. Seelisch, mein ich.

.

Örestad ist ein Architektur-Eldorado.

.

Es ist eine riesige Trabantenstadt.

.

Da steht ein Parkhaus hinter der schicken Fassade. Manche Teile sind abgeriegelt – na, kein Wunder bei solchen Autos.

.

Aufzug kann ich vergessen. Aber da ist eine Feuertreppe, zwölf Stockwerke hoch. Da bin ich rauf.

.

Durchguck im Parkhaus.

.

Panorama von oben. Universitätsgebäude mit Windrad.

.

Panorama von oben. Blick auf Kopenhagen.

.

Hier wohnen die Leute im Schaukasten. Natürlich nur Leute, bei denen vom Garderobehaken bis zur Unterhose alles durchgestylt ist. Man kann ja alles sehen.

.

Die Wohnungen hier sind richtig teuer. Diese hier ganz besonders, weil die dreieckigen Balkone so berühmt sind.

.

Hedgefonds… Kurt Wallander versucht zu verstehen, was das ist. Es gelingt ihm nicht. Mir auch nicht.

.

So richtig fertig ist das hier alles noch nicht. Bauboom.

.

Das ist bestimmt auch von so nem Star-Architekten.

.

Die Menschen vor der Shopping Mall kommen mir so klein und verloren vor.

.

Am Ende des bebauten Geländes stehen Einkaufswagen.

.

Das ist die Shopping Mall. Riesig.

.

Genug. Ich fahr jetzt wieder zurück.

.

Hellastad.

Ich hab beschlossen Örestad umzutaufen.

Öre – das ist sowieso ein Witz! Die Leute hier bezahlen mit der goldenen Master-Card.

.

Nyhavn. Da ist Flamenco Touristica. Es wird vor Taschendieben gewarnt.

.

Zurück im Kabinen-Hotel. Dann Flug nach München. Dann kommt erst mal Mötley Crüe in Bamberg. Meine Eindrücke müssen erst mal warten. Doch es gärt im Untergrund.

.

Die Brücke nicht gefunden.

Das Konzept von Martin Rohde hat nicht funktioniert.

Bleibt der wahnsinnige Mörder.

Und eine Gesellschaft, die solche hervorbringt.

Für mich ist es Zeit zu gehen, da ist kein Platz für mich. Und wenn ich bis nach Afrika gehen muss.

Ich möchte mich aber auch in Zukunft noch im Spiegel selbst betrachten können.

.

Nachtrag.

Henning Mankell macht einen Fehler.

Motten unter Schreibtischlampen kommen in Schweden im Januar nicht vor.

Jetzt weiß ich es: Mankell ist Afrikaner. Er ist gar nicht mehr zuhause in Schweden. Es sind auch nur Eindrücke eines Reisenden, die er da schreibt.

Genau. Und nicht anders ist dies Fotoalbum auch. Der Eindruck eines Reisenden.

.

 

Read the full post and comments »
Jun 2nd, 2010 by admin
Wenn aus Opfern Täter werden

Ein freier Tag, den ich schätzen sollte, denn das freie Wochenende hat man mir schon wieder gestrichen. Draußen regnet es aber schon den ganzen Tag und das drückt echt langsam auf die Stimmung. Ob es hier jemals Sommer wird?
Um meine Laune etwas zu heben, hab ich ein paar Songs downgeloaded und hab mir mit winamp eine shuffle playlist von allen Songs, die ich jemals mochte, gemacht. Die abzuspielen bräuchte mindestens ne Woche! Und so kommen lauter Überraschungen, das mag ich!
Ich arbeite an UNLEASH THE CRACKHEAD Pt. 5 und hab heute im web über den Missbrauch von Kindern durch die Hitlerjugend recherchiert. Gibt nicht viel Bildmaterial. Aber es gibt Videos, die bringen mich fast zum Weinen.
Das Thema gestörte Familien, wo die Ursache irgendwo in den Folgen des 2. Weltkrieges liegen, zog sich ja wie so’n roter Faden durch die Düsseldorfer Drogenszene. So auffällig, dass es ganz offen ins Bewusstsein trat und vielen von uns ein Gefühl von ganz besonderer Zusammengehörigkeit gab. So ne Art gemeinsamer Aufarbeitung. Trotz voll breit oder Knast oder vielleicht gerade deswegen.
In Israel ist, denke ich der Prozentsatz von Leuten mit so einem Hintergrund wesentlich höher. Es wird dort zwar sowas öffentlich auch mehr diskutiert, aber genauso erklärt es auch, wieso die so eine verdrehte Wahrnehmung an den Tag legen.
Nu ja, auf den Druck der Weltöffentlichkeit müssen sie jetzt die Gefangenen freilassen und in ihre Heimatländer zurückschicken. Ich bin mal echt neugierig, wie sich Henning Mankell dazu äußern wird. Ich halte den Mann nämlich für glaubwürdig, aber das hab ich ja schon geschrieben.
Was gibt’s sonst Neues? (Man kann ja sich ja nicht nur mit so schwer Verdaulichem beschäftigen!)
Slash sitzt in Dänemark vor der Glotze und beömmelt sich vor Lachen bei Spongebob auf Dänisch. Den müssen sie mit Gewalt raus auf die Bühne ziehen. John Lecter scheint jetzt endgültig ins Koma gefallen zu sein, der war um 4 Uhr morgens schon endzbesoffen und wollte dann unbedingt noch ne Flasche Jackie aufmachen… Tabitha meint, mit zwei Spülmaschinen wären alle meine Probleme gelöst, Karen ist offline und macht Kabelsalat, und Vera, die Medizinstudentin aus Milano hat seit Tagen Krach mit ihrer Mama, weil ihr Karnickel aufs Sofa gepisst hat. Mehr passiert nicht, heute ists irgendwie voll langweilig.
Ich lese. Hab The Long Hard Road Out Of Hell endlich fertig. Hab lange gebraucht, denn Marilyn Manson ist ein wahrer Sprachartist, und bei dem Buch muss man sich zurücklehnen und die einzelnen Sätze auf der Zunge zergehen lassen.
Na ja, morgen ist ja Happy Kadaver und ich hab Frühdienst. Aber nur nen ganz kurzen.

.

Read the full post and comments »

Rückfick

whazzup?

search